Sonntag, 2. Mai 2021

Schimmelpilz in "frischem" Gewand

oder: Warum man besser 
auf Zitronensäure verzichtet!


Schon kurz nachdem ich erkannt hatte, das ich an MCS erkrankt bin, habe ich mich mit dem Thema Schimmel befasst. Was mir bis dahin nicht klar war: es beinhaltet ebenfalls die Thematik der Nahrungsmittel. Ich weiß nicht mehr, über welche Kette an Recherchen ich darauf stieß, doch letztendlich landete ich beim Kapitel 'Zitronensäure'. 

Um es kurz zu machen: ich meide Zitronensäure absolut und generell! Sobald in einem Lebensmittel der Zusatz E330 bzw. Zitronensäure/Citronensäure angeführt ist, lasse ich die Finger davon. Denn:

Zitronensäure besitzt die Eigenschaft, vor allem Metalle binden zu können - somit auch gängiges Aluminum, das z. B. in Verpackungen oder in Produkten selber enthalten ist. Da Zitronensäure die Blut-Hirn-Schranke überwinden kann, werden giftige Stoffe ins Hirn geleitet

Freitag, 30. April 2021

Wie glücklich doch ein Mozzarella machen kann! 🤩

Letztes Jahr habe ich endlich einen Mozzarella gefunden, der für mich zuträglich war: bio und - ganz wichtig! - ohne Zitronensäure. Der Mozzarella Marke BioBio (vom Netto Markt) besitzt den ursprünglichen weich-zarten Geschmack, den eben diese Käsesorte so unvergleichlich und einzigartig macht: leicht und mild. 

Doch vor ca. 6 Wochen die große Überraschung: im näheren Umkreis (Innen- und Außenstadtbereich in zwei Städten) war der Mozzi nicht mehr verfügbar. Es wurde auf mehrmaliges Nachfragen bei jeweiliger Filialleitung gesagt: 
"Vermutlich ist der aus dem Sortiment genommen worden."
Ein Nachfragen bei Netto (über Chat sowie eMail) brachte lediglich diese Information:

Dienstag, 20. April 2021

So viel zu tun... (und wieder mal die Heizung)...

 ... und so viel Zeit... und wieder nur frieren...

Ständig müde ... gääähn... und dann diese Schlaflosigkeit... Ständig ist mir kalt. Ich friere manchmal so sehr, das ich vor Kälte nicht schlafen kann. Die Wohnung kühlt mehr und mehr aus. Vor fünf Wochen ist die Heizung im Badezimmer gänzlich kaputt gegangen - durchgerostet. Da geht nix mehr. Und da kein Fenster, somit auch kein Tageslicht das etwas Wärme bringen kann. Bad und Flur liegen völlig im Dunkeln, und wenn da die Kälte mal eingezogen ist, dann hilft nix mehr. Zudem keine Wohnzimmertür mehr vorhanden (seit ungefähr einem Jahr), und die Kälte so auch ungehindert in den Wohnraum ziehen kann. 

Ich sitze schon immer in meine Decke gewickelt. Manchmal so fest um mich gezogen, das ich Schmerzen in der Brust bekomme. Das geht für einen kurzen Moment gut, bis ich aufstehen

Samstag, 17. April 2021

Telefonat mit Umweltmedizinerin

Vor einigen Wochen hatte ich die Idee, endlich mal telefonisch Kontakt zu der Umweltmedizinerin aufzunehmen, bei deren Mann ich bereits vor einigen Jahren vorstellig wurde. 
  In der Zwischenzeit hatte ich mir den MCS-Pass bestellt - und einige Jahre hier liegen lassen, da sich kein Arzt in dieser Stadt bereit erklären wollte, ihn zu unterschreiben (und abzustempeln). Mein Lebensgefährte ist vor einigen Monaten dann in die Praxis gelaufen (die sich einige Kilometer von hier entfernt befindet und für mich persönlich eine unüberwindbare Hürde darstellt - nicht zuletzt wegen der Covid-Krise). Der Arzt selber weigerte sich strikt, den Pass zu unterzeichnen. 
Seine Worte: "Ich kann den Ausweis nicht unterschreiben, da ich keine Verantwortung dafür übernehmen kann, denn ich kenne mich mit MCS gar nicht aus. Da müssen Sie sich an meine Frau wenden, die kennt sich besser aus."

Montag, 12. April 2021

Äußerlich vs. Innerlich - die andere Seite

 Ich beginne mit einem schlichten Beispiel:

Es läuft ein sehr lustiger Film. Natürlich einer, den ich schon unzählige Male gesehen habe, und bei dem für mich absolute Lachgarantie gegeben ist! Ich freue mich schon Tage vorher auf den Streifen, ruhe mich vorher aus, schalte geistig ab (heißt dem Gedankenkarussell Einhalt gebieten 😉), entspanne. 
Der Film läuft. Innerlich lache ich mich schlapp. Ich kann mich kaum auf dem Stuhl halten vor Lachen! Äußerlich: ein müdes Lächeln, die Augen auf Halbmast, vor Müdigkeit würde ich am liebsten die Glotze ausmachen und mich auf's Sofa hauen und pennen... obwohl der Kopf und die Seele lachen.

Doch so geht es natürlich auch andersrum:

Der Schmerz setzt mir zu. Innerlich schreie ich vor Pein und Angst. Panik kommt auf, und ich habe das Gefühl, als könnte ich den Wahnsinn der Krankheit im Kopf aufkommen spüren. Ich bin tief verzweifelt und sehe keinen Ausweg.
Äußerlich sitze ich in stoischer Ruhe, verziehe keine Miene.

Mittwoch, 10. März 2021

Der Ärztemarathon

 Wer kennt es nicht? 

... denn selten wird man auf einen Arzt treffen, der direkt bei den ersten, eigens angestrengten Untersuchungen nicht nur einen Befund, sondern auch die Diagnose stellt, dann selber weiterhilft und bei einem Leben mit einer chronischen/seltenen Erkrankung unterstützt?!


Der Alltag sieht leider so aus:

man rennt von Arzt zu Arzt - denn meistens wird man von eben diesen wieder nur an einen weiteren verwiesen - und gelangt scheint's nie zum Ziel. Dabei ist gerade mit einer seltenen Erkrankung eine Diagnose so wichtig!  (🠜 klick)

Der Ärztemarathon ist kräftezehrend. Nicht nur die körperliche und geistige Kapazität sinkt von Besuch zu Besuch. Auch die Psyche leidet zunehmend unter Stigmatisierung, Abweisung, Ignoranz, Intoleranz und Inakzeptanz - und nicht zuletzt unter mangelnder oder gänzlich fehlender Kompetenz! Man fühlt sich irgendwann wie ein unbeliebter Snack auf einer Party: von einem zum nächsten weitergereicht, als läge man offen und nackig auf einer Worschtplatte.