Donnerstag, 23. Mai 2019

Browsergames: wie jetzt? Das soll kein Leben sein?


Doch, ist es! Und wie! Wenn man nix mehr machen kann, außer zu Hause eingepfercht zu sein (und sich selbst da nur minimal entfalten kann), dann sind doch Browsergames eine optimale Möglichkeit, sich ein wenig "auszutoben". 😊 Mal in eine andere Welt eintauchen, in der man eben nicht immer nur an die Erkrankung denken muss. In der es keine Ärzte und Fehldiagnosen gibt. In der die Blut- und "Norm"-Werte und Medikamente nicht alles sind, was einem noch an "Hilfe" von medizinscher Seite aus angeboten wird.

So ein Spiel hier und da - das ist schon entspannend. Vor allem, wenn es ein Spiel ist, das einen stundenlang auf Trab halten kann! Manchmal ist es anstrengend - da muss man seinen eigenen Punkt setzen - und manchmal einfach nur befreiend. Wie ein guter Film, ein toller Song oder ein gutes Essen (wahlweise ein Prosecco 😉): ein Browsergame kann einfach enthemmend wirken. Gut für die Psyche und somit für den Körper. Mal loslassen vom beschissenen Alltag.

Wieso sollte das, was ich also gängigerweise mit meiner mir verfügbaren Zeit noch machen kann (denn malen, puzzlen, basteln, Bücher lesen... geht ja alles nicht mehr) nicht zum realen Leben gehören?
 Das sehe ich anders! Meine Spiele - die man an einer Hand abzählen kann - gehören ebenso zu meinem realen Leben wie das, was ich gezwungen bin durch die Umwelt täglich einzuatmen und entgiften zu müssen. Ich habe keine große Wahl mehr, welche Hobbys ich noch ausführen kann. (Ja, ich vermisse meine Puzzle wahnsinnig! 1.000 Teile, meine Lieblingspuzzle, die habe ich im letzten Rekord vor der OP und MCS in unter 3,5 Stunden gelegt!) Ich habe mir schon VOR dem ganzen Mist ein Browsergame gesucht. Klar. Wollte es mal ausprobieren. Nach 3 Jahren habe ich dann die Segel gestrichen. Habe ein anderes Spiel gefunden, das fast 4 Jahre über sechs Stunden täglich beansprucht hat - ich habe es geliebt! Doch nach der OP konnte ich das alles abfurzen...

Also traten einige andere Spiele in mein Leben, nachdem ich wieder einigermaßen auf dem Damm war. Sicher lege ich auch Pausen ein. Einige Games konnte ich über ein halbes Jahr (bis hin zu einem Jahr) nicht mehr spielen, weil ich auch die körperliche/geistige Konstitution nicht mehr besaß. Ich habe keine Kraft mehr, zehn Stunden am Tag (oder sechs, fünf, acht... sucht's euch aus) in einem Spiel online zu sein. Es muss schnell gehen und Spaß machen. Nein, es muss Spaß machen und schnell gehen. Spaß machen. Ablenkung pur.

Ein Spiel habe ich seit neun Jahren nicht aufgegeben: mein MiraMagia! Ich liebe dieses Spiel! 💖 Ein Farm-Spiel aber doch vornehmlich für Deko-Fanatiker. 😉 Ein Mal am Tag einloggen reicht schon. Manchmal reitet es mich, und dann wird stundenlang wie irre dekoriert. Das ist selten geworden - leider. Ich wünschte, ich könnte so, wie ich wollte. Wenn die Kraft reichen würde, würde ich öfter dekorieren. (À la: "Unser Dorf muss schöner werden!")
Bilder von der Oster-Dekoration im Dorf:

Anklicken zum Vergrößern! :)
Ostergrüße von unserem Dorf 2019

 Und dann noch das andere Farm-Spiel 'Charm Farm'. Das ist echt bei jedem Event ein wirklicher Kraftakt, und ich bin immer froh, wenn dann mal ein paar Tage (oder eine Woche) Pause ist. Dieses Spiel ist einfach sehr zeitaufwändig, und ich habe schon Monate Pausen eingelegt, damit ich wieder die Lust und Kraft für das Game finde. Derzeit ging es noch so, nachdem ich im Herbst 2018 wieder eingestiegen bin (nach fast 1,5 Jahren Feierabend). Doch das letzte Event --- und darauf läuft es hier hinaus --- war herrlich! So wenig Zeit, so viel Stress, und doch alles in maximal 5stündiger Online-Zeit erreicht: mehr noch! Da es um Schildkröten ging (die ich über alles liebe), will ich die Bilder hier posten. Hat ja auch was für die Umwelt. Oder tut jedenfalls so. 😉

Anklicken zum Vergrößern! :)

Fazit: meine reale Zeit, die Lebenszeit also, die ich in einer virtuellen Welt verbringe (und dazu zählt ja auch das Bloggen, FB - mit all den Gruppen und Chats mit echten Menschen 😜 - die Browsergames, das Lesen von Foren, Blogs und Websites... ) das alles IST echt! Es ist das echte Leben! Es gehört dazu!
 Sicher würde ich gerne spazieren gehen, meine Bäume sehen, einkaufen, Hausarbeit erledigen, Partys abhalten und mal ins Kino oder Essen gehen. Doch die Online-Welt bietet doch so viel, an dem ich hänge, das ich liebgewonnen habe - da mir keine andere Option mehr bleibt, als mich Zuhause zu beschäftigen. So ist das Internet unumgänglich geworden für mein Wohlbefinden.

Browsergames sind klasse! Punkt setzten muss man selber können. Dazu bin ich erwachsen genug. Verzichten möchte ich darauf nicht! Ich liebe meine Games! Mein Mira, meine CharmFarm, mein Caféland und den süßen Diggy!


Cheerz!


Bitte nicht vergessen: viele MCS-Erkrankte können einen PC nicht mehr vertragen und sind auch virtuell von allem Leben abgeschnitten

Mittwoch, 22. Mai 2019

(Alp-)Trauma-Thema: Strom - mal wieder abgestellt

... och nöö, Mensch, zahl doch mal endlich die Rechnung!



Dies mag sich so der ein oder andere denken, wenn geneigte/r LeserIn diesen meinen Beitrag gelesen hat.

Fakt ist: die Nachzahlungen (ja, richtig, die Mehrzahl, denn frecherweise wurden binnen weniger Tage plötzlich angeblich zwei Nachzahlungen fällig, nicht nur eine - wie es normalerweise anzunehmen ist) wurden getätigt, das Amt überweist auch weiterhin pünktlich das Geld direkt an den Stromanbieter [ zur Info für diejenigen, die meinen das Gesundheitsgeschädigte und (Schwer-)Behinderte zu den 'Sozialschmarotzern' zählen: die Knete für den Strom geht von meinem Geld ab!].

Und doch - heute war der Strom schon wieder weg. Hätte ich mich nach einigen wenigen Stunden Schlaf nicht im Bett rumgedreht und auf die Uhr gesehen (da Radiowecker und somit an die Steckdose angeschlossen) und mit Schrecken festgestellt, das da keine Zahlenanzeige mehr war... tja, dann hätte ich wohl noch einige Stunden schlafen können und nicht mal gemerkt, das wir keinen Strom mehr haben.


Wieso das jetzt mal wieder? 

Auf diese Antwort muss geneigter Leser noch einen Moment warten. Denn zuerst kam folgendes:

Ich bin sofort aufgesprungen (nicht sehr zuträglich für den Kreislauf und meinen Herz-Rhythmus) und durch die Wohnung geeilt. Alles abgecheckt, ob der Strom wirklich überall weg ist (und nicht vielleicht nur eine Sicherung rausgesprungen ist).
Zuletzt im Wohnzimmer angekommen war klar: Der Strom wurde mal wieder abgestellt. Zum

Sonntag, 19. Mai 2019

Dahingerotzt: Wer oder was ist ein SchleFaZ, was kann man damit machen...

... wozu dient das, warum ist das wichtig, und wen interessiert das überhaupt?



Huiuiui! Mal langsam mit den jungen Pferden! Ich werde versuchen, all diese mehr als überflüssigen Fragen fachmännisch zu beantworten.


What the heck ist ein SchleFaZ?

Bei einem sogenannten "SchleFaZ" handelt es sich
a) um die Abkürzung für "schlechtester Film aller Zeiten", gleichzeitig auch
b) um ein Sendeformat des (Privat-)Anarcho-Senders Tele5 und folgerichtig um
c) Filme, die in ernster Absicht gedreht wurden, aber meist unfreiwillig komisch sind, da z. B. einfach alles nur schrottig und billig mit Null-Zero-Plot verwurstet wird, die Macher aber überzeugt sind, das es sich um einen besonders tollen Film handelt (seufz)

Das Sendeformat bietet nicht nur den verkackten Film selbst an, sondern auch die Moderation von Oliver Kalkofe und Peter Rütten, die zur Begrüßung wie auch jeweils zu Beginn nach der

Dienstag, 30. April 2019

Essperiment II: Tomate 🍅



Die Tomate - mein Lieblingsgemüse!

Nie im Leben war ich so verliebt in ein Fruchtgemüse wie in die Tomate!

Gegessen habe ich sie vor der MCS einfach mal so nebenbei, pur, roh, einfach reingebissen wie andere in einen Apfel. Geliebt habe ich sie auch ganz schlicht mit Mozzarella und frischem Basilikum - obwohl auch der getrocknete Basilikum seinen Reiz hatte. Dazu ein wenig Balsamico und einen Hauch Olivenöl... ein bissi frisches Baguette oder einen leckeren Toast dazu... Der Himmel für mich!

Doch die Tomate bietet ja so vieles mehr! Frische Tomatensoße für eine leckere Nudelsoße oder einen Auflauf - jammi! Einfach nur grandios!

Vor einigen Wochen konnte ich es also nicht mehr aushalten. Nach der Banane  folgte dann mein Lieblingsfrucht-Gemüse:
der rote Knubbel, den ich gar nicht genug anpreisen kann. 🍅💖





Infos zu Tomaten gibt es u.a. hier:
Reife Tomaten: Nährstoffzusammensetzung
und auch hier:  Wie gesund sind Tomaten? Infos zu Nährwerten, Vitaminen & Kalorien

Somit habe ich in den letzten Wochen mindestens 2-3 Mal in der Woche Bio-Tomaten verzehrt. Auf schlichte Weise natürlich, also geschält und mit ein wenig Käse in der Pfanne erhitzt (ohne Butter oder Öl oder jegliche andere Zusätze/Zutaten).

Genussfaktor: Wow!




Die Bio-Tomaten vom Netto-Markt sind einfach herrlich! Der Geschmack ist ursprünglich, ebenso wie der Geruch. Man kann die Tomaten auch eine Woche liegen lassen (wenn wärmer natürlich im Kühlschrank aufbewahren!), und sie riechen nur nach Tomate! Der Duft ist wundervoll! Bei dieser Auswahl gibt es keinerlei Kreuzung mit Kürbis oder anderen Gemüsenpflanzen. Reiner Geschmack, kein Pestizid- oder chemischer (Nach-)Geschmack. Hier ist eine Tomate noch eine Tomate!

Ein wahrer Hochgenuss!

Verträglichkeit: keinerlei Symtome beim Verzehr, keinerlei Nach- und/oder Nebensymptome.

Freitag, 26. April 2019

Lieblingsorte: oder hast du mal daran gedacht, das du zum letzten Mal deinen Lieblingsort besuchen konntest?


Ich möchte so gerne über etwas Erfreuliches schreiben. Doch heute Nacht hatte ich einen Gedanken, einen Geistesblitz. Ich hatte ein so starkes Gefühl, einen Stich, einen Schmerz in der Seele.

Einer meiner Lieblingsorte war immer das Kino. Ich war Cineast von Kindesbeinen an. Lag' wohl an meinem Paps, der am Wochenende wahnsinnig gerne ins Kino gegangen ist - natürlich hat er mich immer mitgenommen! 💖 Wir hatten keinen Fernseher, und dies bot eine Möglichkeit, sich am Wochenende mal in eine andere Welt zu begeben. Sinnbildlich. Man sehe und staune: in den 80er Jahren gab es tatsächlich auch Wiederholungen im Kino. 😉 Sprich man konnte Klassiker wie z. B. die Filme mit Louis de Funès, die klassischen Monster-Streifen (wie 'King Kong', 'Godzilla' oder auch 'Der Schrecken vom Amazonas') immer mal wieder ansehen. Selbstverständlich hat mein Vater solche Filme nie gerne gesehen - ich dafür umso lieber! Doch wir haben ja nicht nur "olle Kamellen" zusammen angeschaut, sondern waren auch sehr gerne in aktuellen Filmen. Mein (bis heute!) Lieblingsfilm: E.T. Mein Papa war drei Mal mit mir drin, insgesamt habe ich den Film elf Mal im Kino gesehen. Aber das war so alles nichts für meinen Paps, der mochte lieber lustige (Action-)Filme mit Jean-Paul Belmondo. Geliebt hat er den Louis, eine bis heute auch bei mir ungebrochene Liebe. Wie oft wir "Louis und seine außerirdischen Kohlköpfe" geschaut haben, kann ich gar nicht mehr zählen! (hier der wiki-Link)

Nun, meine Liebe zum Kino an sich ist nie abgerissen. Oftmals war ich dann allein im Kino, da die Filme, die mich interessierten, andere nicht sehen wollten. Der letzte Film, den ich mit meinem Paps im Kino gemeinsam anschaute, war 'Heat'.
Natürlich war ich auch in Streifen mit Freunden, die mich nicht interessierten. 😉 Ich habe alle Filme genossen, jeden einzelnen Kinobesuch.
Naja, mein Vater ist bei 'Heat' eingeschlafen, er fand ihn nervig, zu lang und ätzend. Bis heute einer meiner Top-10-Lieblingsfilme! ... und eine immer bleibende Erinnerung...

Das Kino war mein wahres Wohnzimmer! Nur an einem einzigen Ort war ich in meinem Leben lieber: bei meinem Baum. Und das bei gleich welchem Wetter - ob Regen, Sturm, Hagel oder Gewitter: am liebsten wollte ich zu meinem Baum. Räusper - doch jetzt gerade geht es nicht um meinen Baum, sondern um das Kino. Um diese Erlebniswelt.

Ich hatte also heute Nacht dieses Gefühl... einen kurzen Gedanken. Mir war klar, das ich nie wieder in ein Kino werde gehen können. Der vorletzte Kinobesuch liegt so lange zurück, das es nur noch eine verschwommene Erinnerung zu sein scheint. Und das auch noch mit einem Menschen, der mir fünf Jahre lang Leid, Schmerz und Qualen zugefügt hat. Der mich verprügelte. Der mich verachtete und dennoch immer behauptete, das das "Liebe" sei. Ein Mensch, den ich mein Leben lang zu kennen glaubte. Ein Mensch, der aus meiner Familie kommt, der sogar bei meiner Taufe anwesend war. Ein Mensch, der behauptete, das er mich "rettet". Ich kann es kaum in Worte fassen, so tief sitzt der Schmerz, die Wut und die Verzweiflung... Das ausgerechnet dieser Mensch derjenige ist, mit dem ich diese wunderbare Kinowelt betreten habe, das schmerzt mich umso mehr.
Der Film, den wir damals angesehen haben (er musste natürlich erst besoffen sein, ehe er sich traute, mit mir ins Kino zu gehen), war auch noch einer meiner "süßesten Filmerlebnisse" aller Zeiten: 'Wallace & Gromit: Auf der Jagd nach dem Riesenkaninchen'

Danach kam nur noch ein Film, den ich mit einem Typen gesehen habe, der mich ein halbes Jahr finanziell ausnutzte. Allerletzter Kinobesuch war 'Ghost Rider'.
Dieses Kino-Erlebnis werde ich nie vergessen!


Der Schmerz ist greifbar für mich. Die unstillbare Sensucht. Eine Welt, die ich liebte, ist mir genommen aufgrund der MCS. Es wird mir nie mehr möglich sein, ein Kino zu betreten. Sicher sicher, ich kann Fernsehen schauen. Kann mir die Filme auch auf DVD oder per Internet ansehen. Aber - hey! - das ist doch nicht das selbe! Im Kino zu sitzen, die Leinwand... der ohrenbetäubende Sound, das einem die Ohren schlackern und Mundwinkel flattern! Alles ist ausgeblendet, keine Ablenkung außenrum... das dämmrige Licht, das Gefühl nicht allein zu sein, die Standing ovations am Ende eines Independent-Films... zu wissen, das es andere Film-Freaks gibt...

Kino war das Größte für mich! Geschichten in Bildern, mit einem tollen Soundtrack, großartige Darsteller (oder manchmal auch nicht so großartig, aber trotzdem hach!), die Kamera-Einstellungen... Ein Hochgenuss für meine Seele, die ja Geschichten über alles liebt! Cineast für immer, auch wenn ich das nie wieder erleben werden kann...




Anmerkung: alle Links führen zu you-tube Trailern auf Deutsch!

Donnerstag, 25. April 2019

Vorsicht! Rezept! 😉 - Kalium nutzen!


In den letzten eineinhalb Wochen bereits zwei Mal verzehrt habe ich dieses "Menü":



Dieses Kartoffelpüree in diesem Sinne ist natürlich eine für mich MCS-kompatible Variante, die dennoch gesund und vor allem sehr gut verträglich ist. Da ich kein Rezept- und/oder Koch-Blog habe, möchte ich dennoch diese Möglichkeit all denjenigen eröffnen, die unter MCS leiden und ihre Kartoffeln mal anders probieren wollen. (Nicht geeignet für Menschen mit Niereninsuffizienz oder Kalium-Überschuss/-Unverträglichkeit!)

Kalium ist wasserlöslich. Kalium ist wichtig für den Flüssigkeitshaushalt des Körpers, sowie vor allem für die Nerven- und Muskeltätigkeit. Kaliummangel kann im schlimmsten Fall zu neurologischen Störungen (das weiß ich aus eigener Erfahrung*) und zu lebensbedrohlichen Symptomen wie z. B. Beeinträchtigung der Herzmuskulatur führen.

(*neurologische Störungen aufgrund von Kaliummangel können sein:
Lallen, Dauerschwindel, Gang- und Bewegungsstörungen, Schielen, Doppelbilder, verlangsamte Sprache, Wortfindungesschwierigkeiten, Schlaganfall-ähnliche Symptome etc.)

Besonders reichhaltig an Kalium sind Kartoffeln und Bananen, obwohl die meisten frischen Lebensmittel Kalium enthalten. Siehe hier für mehr Infos über die Nährwerte.

Hier eine winzige Abhilfe, 
wie man das Kalium vom Kochen doch noch nutzen kann 
(yeah, ich darf ein Rezept posten! 😄):



Man schäle Kartoffeln (natürlich die Kartoffeln, die man am besten verträgt). Mit Schale bringen die Kartoffeln es nicht wirklich, denn die Schale sondert andere Inhaltsstoffe ab, die wir für dieses "Rezept" nicht brauchen. 😉 Die Kartoffeln werden gekocht. Nach dem Kochen das Wasser nicht abgießen, sondern sammeln (z. B. Kartoffeln über einer Schüssel/Schale) abgießen, also das Kochwasser auffangen.

Nun die Kartoffeln einfach auf einem Teller/in einer Schüssel/Schale klein matschen. Nach und nach löffelweise das aufgefangene Kochwasser unterrühren. Natürlich wird der "Kartoffelbrei" nicht sehmig, sondern eher etwas dünnflüssig. Doch der Effekt - vor allem vom Geschmack - ist ein Hochgenuss! Und das Kalium wird nicht einfach verschwendet. Der Körper wird sich über diesen wunderbaren Zuschuss an natürlichem Kalium sehr freuen!


Und ja, ich dachte auch immer, für tollen und frischen Kartoffelpü bräuchte man Mengen an Butter, Sahne, Crème fraîche oder sonstigen Lactose-behafteten Kram. Aber nein!^^ Dieser schlichte Kartoffelbrei ist bekömmlich, natürlich, schlicht und hat einen unvergleichlich tollen Geschmack! Besser geht's nicht!


Mehr Infos zu Kalium und wie wichtig es ist:

Kaliummangel (Webseite gesundheit.de)
Kaliummangel (Webseite NetDoctor)
Kaliummangel (Vitalinstitut)

Montag, 15. April 2019

Essperiment I: Banane 🍌




Nach dem schweren Anfall war es mir so zuwider, seit Jahren nur Kartoffel essen zu können. Ich liebe Kartoffeln! 🥔 Aber jeden Tag 2-3 Mal nur diese Nahrung, ohne jegliches Gemüse, ohne Soße oder sonstige Beigabe zu mir nehmen zu müssen... und das seit fast vier Jahren... Der Frust ist in den letzten Monaten dermaßen gestiegen, das ich oftmals trotz großem Hunger einfach nicht mehr weiteressen konnte. Es ging nichts mehr rein, der Magen sinnbildlich zugeschnürt.

Und da habe ich mich dann endlich doch dazu durchgerungen, mein eigenes Versuchsmeerschweinchen endlich wieder hervorzulocken.

Und somit eröffne ich hier das erste Essperiment, und zwar mit meiner absoluten Lieblingsfrucht! Ich gestehe, das ich nie gerne Obst gegessen habe. Nach der SD-OP hatten die Ärzte mir natürlich geraten, vor allem Wert auf eben diese Lebensmittelgruppe zu legen. Habe ich. Und mir ging es immer schlechter und schlechter. Schon als Kind habe ich weder Äpfel, Orangen oder auch Ananas vertragen. Naiv wie ich damals war, habe ich mir alles einverleibt und durchlitt schreckliche körperliche Schmerzen und wochenlange Symptomatiken, da die Entgiftung ja nicht mehr funktioniert wie bei einem gesunden Menschen. Mit MCS ist eben alles anders...

Meine Beurteilung für das erste Essperiment:



Was die Smilies bedeuten erfahrt ihr hier.



~ Beurteilung ~

 Diese Banane hat geschmeckt wie eine ursprüngliche Banane: Süß, ohne bitteren Bei- oder Nachgeschmack, nicht mehlig. Keine künstliche Süße oder Überzuckerung durch beigeführte chemische Stoffe; Schale weich und ungewachst; keine Geschmacksverzögerung durch äußere Einflüsse.

Ein herrlicher Geschmack, eine wunderbare Verträglichkeit!

Auch nach der zweiten Testung ohne jegliche Symptome vertragen.

Anmerkung: Bio-Banane aus dem 'netto'-Markt.